SucheMenu

Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane

Hierunter fallen gut- und bösartige Tumoren der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses und des Beckenbodens, der Eierstöcke, der Scheide und des Scheideneinganges.

Wir verfügen über langjährige Erfahrungen bei der operativen Behandlung bösartiger Erkrankungen. Bei fortgeschritteneren Stadien von Tumorerkrankungen, möglichen organüberschreitendem Wachstum mit Einbeziehung von Nachbarorganen (Harnblase, Darm) sowie einer möglichen Metastasierung (z.B. Leber, Lunge), arbeiten wir eng mit anderen operativen Fachdisziplinen wie Chirurgie und Urologie zusammen. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie das Vorhandensein einer großen Intensivtherapiestation ist auch die Rezidivchirurgie einschließlich der Exenterationschirurgie am Hause etabliert worden. Für Patientinnen besteht die Möglichkeit des Einholens einer zweiten Meinung zur Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumore und Rezidiverkrankungen. Bei Möglichkeit erfolgen Tumoroperationen auch im Rahmen der minimal-invasiven Chirurgie ("Knopflochchirurgie").

Wir bieten unseren Patienten die Entnahme des Sentinellymphknotens (Wächterlymphknoten) an.

Kontakt

Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Frau Ines Vietmeyer
Chefsekretärin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

0391 79136010391 7913603

Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzregelungen (einschließlich der Verwendung von Cookies und anderen Technologien) zu.