SucheMenu

Komplextherapie

stationärer Bereich mit regulär 22 Betten und 10 tagesklinischen Plätzen

In dem offenen Bereich werden vorwiegend psychisch Kranke mit affektiven Störungen, Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis, Angst- und Zwangsstörungen, somatoformen Störungen und Persönlichkeitsstörungen stabilisierend oder aktivierend behandelt. Die Behandlung für Menschen mit Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis ist stabilisierend und soziotherapeutisch ausgerichtet (Psychosegruppe). Daneben gibt es eine störungsübergreifende Stabilisierungs- und eine störungsübergreifende Aktivierungsgruppe. Der Bereich verfügt über eine eigenständige Tagesklinik (Altbestand, Ebene 2 Trakt 1) und eine Station (Altbestand, Ebene 4 Trakt 1), die über eine Etage voneinander räumlich getrennt sind.

Die Zuweisung der Patienten erfolgt über die Notfallambulanz, über ambulant tätige Fachärzte oder der eigenen Vorschaltambulanz. Zusätzlich werden Patienten von der Akutstation auf die komplextherapeutische Station dann übernommen, wenn sich der Zustand des Patienten soweit stabilisiert hat, dass eine Selbst- und Fremdgefährdung nicht mehr vorliegt bzw. sich das Störungsbild soweit gebessert hat, dass der Patient offen behandelbar ist.

Kontakt

Psychiatrie und Psychotherapie

Frau Ute Reppin
Chefsekretärin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

0391 79134010391 7913403

Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzregelungen (einschließlich der Verwendung von Cookies und anderen Technologien) zu.