SucheMenu

Verein spendet „Pieksekisten“ für das Klinikum

08.09.2021

Ein Krankenhausaufenthalt ist für Erwachsene schon nicht ohne. Für Kinder sind die Tage auf Station jedoch noch mehr mit Unsicherheiten und Sorgen verbunden. Für eine gelungene Abwechslung werden auf der Kinderstation im Klinikum Magdeburg nun die „Pieksekisten“ des Vereins Kinderklinikkonzerte sorgen.
„Junge Patienten, die sehr tapfer waren oder gerade besonders traurig sind, sollen durch die kleinen Geschenke aufgemuntert werden“, erklärt Nicole John, Vorsitzende des Vereins Kinderklinikkonzerte. Die „Pieksekisten“ bestehen aus zwei Teilen. Zum einen gibt es darin Spielzeuge für die kleinsten Kinder und Merchandising-Artikel der Kinderklinikkonzerte-Künstler. „Revolverheld“, Nico Santos, LEA und Max Giesinger haben Shirts, CDs, Armbänder, Buttons, Rucksäcke u.v.m. beigesteuert.
Außerdem, und das ist der zweite Bestandteil der „Pieksekisten“, begleiten die Musikstars die jungen Patienten zukünftig auf verschiedenen Stationen während des Klinikaufenthaltes. So wurden vier Karten gestaltet, auf denen sich jeder Künstler einem anderen Thema widmet. Auf ihnen befinden sich ein handgeschriebener Gruß sowie ein QR-Code, der zu einer persönlichen und musikalischen Videobotschaft führt. „Nico Santos begleitet die Kinder bei der Aufnahme im Krankenhaus, LEA gratuliert nach einem wichtigen Therapieschritt, Revolverheld machen nach überstandener Operation Mut und Max Giesinger tröstet nach einer Untersuchung“, berichtet Nicole John. Ihr ist es wichtig, dass der Verein und die Musiker in dieser außergewöhnlichen Zeit trotz allem bei den jungen Patienten sind - auch wenn sie nicht immer persönlich vor Ort sein können. Und die Ärzte und Schwestern im Klinikum Magdeburg sind bei der Gelegenheit nicht nur die, die mit der Spritze unterwegs sind, sondern können die Mutmacher im Namen der Kinderklinikkonzerte an die kleinen Patienten weitergeben.

Kontakt

Frau Diplom-Journalistin Kathleen Radunsky-Neumann
Unternehmenskommunikation

0391 79121060391 7912103

Nach oben