SucheMenu

Speiseröhrenkrebs

Bösartige Erkrankungen der Speiseröhre werden leider häufig erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Auf Grund dessen kommt nur ein kleinerer Teil der Patienten für eine operative Therapie infrage. Allerdings gelingt es, durch eine Kombination mit einer Radio-Chemo-Therapie (multimodale Therapie) die Tumore so zu verkleinern, dass sie anschließend doch noch einer operativen Therapie zugeführt werden können.
Die operative Behandlung erfordert eine besondere Expertise.
Bei Speiseröhrenkrebs im unteren Abschnitt wird dieser Teil der Speiseröhre entfernt und über einen kombinierten Eingriff im Bauch- und Brustkorbbereich eine neue Verbindung zwischen der Restspeiseröhre und dem Magen geschaffen. Bei ausgedehnten Tumoren muss eine Entfernung der gesamten Speiseröhre erfolgen. Als Organersatz werden der oder der Dickdarm verwendet, welche hinter dem Brustbein bis zum Hals hochgezogen werden können. Hier kann dann die neue Verbindung mit der kurzen Restspeiseröhre vorgenommen werden.

Kontakt

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Frau Beate Severin
Chefsekretärin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

0391 79142010391 7914203

Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzregelungen (einschließlich der Verwendung von Cookies und anderen Technologien) zu.