SucheMenu

 

 

Geburtsplanung

Gern vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin zur Geburtsplanung ab der 36. Schwangerschaftswoche. Neben einem aktuellen Ultraschall mit Ermittlung des Schätzgewichtes Ihres Babys können Sie in einem Arztgespräch offene Fragen klären und Einzelheiten der Geburt besprechen.

Intensivschwangerenberatung

Oberärztin Daniela Schleef

Montag-Freitag 8.00 - 15.00 Uhr

Kreißsaal

Wenn Ihre Frauenärztin/-arzt eine Erkrankung in der Schwangerschaft feststellt oder dies schon vor der Schwangerschaft bekannt war, ist unsere Risikoschwangerenberatung die richtige Adresse. Neben einer umfassenden Beratung bieten wir gezielte Ultraschalluntersuchungen einschließlich Dopplerultraschall an.

Wir arbeiten interdisziplinär und sind zuständig für:

  • Geburtsplanung bei normalen Schwangerschaftsverläufen
  • Geburtsplanung bei Erkrankungen oder kindlichen Lageanomalien
  • Thrombophilie (Gerinnungsstörungen) und Schwangerschaft
  • Betreuung bei vorbestehendem Diabetes und Schwangerschaftsdiabetes
  • Betreuung hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen (Bluthochdruck in der Schwangerschaft)
  • kindliche Wachstumsretardierung (zu geringes Wachstum)
  • Mehrlingsschwangerschaften

Geburtsvorbereitende, begleitende alternative Methoden

Seit Jahren wenden unsere Hebammen alternative Methoden in Anlehnung an die asiatische aber auch europäische Naturheilkunde an und bilden sich fortwährend weiter.

Akupunktur

Eine Akupunkturbehandlung kann geburtsvorbereitend ab der 36. Schwangerschaftswoche erfolgen.

So können bestimmte Erscheinungen in der Schwangerschaft wie: Schwangerschaftsübelkeit (Hyperemesis), Sodbrennen, Bluthochdruck, vorzeitige Wehentätigkeit, aber auch Schmerz- und Angstzustände in der Schwangerschaft positiv beeinflusst werden.

Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt sich durch Akupunktur die Geburtsdauer verkürzen. Der Muttermund wird weicher und öffnet sich dadurch leichter. Wehen können koordiniert und nach Geburt die Lösung des Mutterkuchens beschleunigt werden. Akupunktur unterstützt auch die Rückbildung der Gebärmutter.

 Im Wochenbett hilft das Nadeln sowohl bei mangelnder Milchbildung, Milchstau und Brustentzündungen (Mastitis). Verstopfung, Blasenentleerungsstörungen sowie psychische Verstimmungen werden positiv beeinflusst.

Homöopathie, Aromatherapie, Bachblütentherapie, Moxibustion, Fußreflexzonenmassage und Osteopathie

Abgestimmt auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse können unsere Hebammen Sie auch mit diesen alternativen Methoden unterstützen.

Was tun bei Beckenendlage?

Ab der 32. Schwangerschaftswoche bieten unsere Hebammen Informationsgespräche zu Therapien wie Indischer Brücke, Akupunktur und Moxibustion an.

Dreht sich Ihr Kind nicht in die Schädellage, bieten wir die Möglichkeit der äußeren Wendung an.  Nach ärztlicher Untersuchung inklusive Ultraschall beraten wir Sie hinsichtlich Nutzen, Vorteil und Risiken der äußeren Wendung.

Sollte eine Wendung nicht gewünscht oder kontraindiziert sein, besprechen wir mit Ihnen gemeinsam die verschiedenen Möglichkeiten der Entbindung bei Beckenendlage Ihres Babys.

Über mögliche Risiken der vaginalen Geburt sowie der Entbindung per Kaiserschnitt klären wir Sie im Vorfeld gerne auf.

Kontakt

Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Frau Ines Vietmeyer
Chefsekretärin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

0391 79136010391 7913603

Ambulanz Kreißsaal
9 - 15 Uhr

9 - 15 Uhr

0391 79136520391 7913653

Kreißsaal

0391 7913650

Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzregelungen (einschließlich der Verwendung von Cookies und anderen Technologien) zu.